Wie wählt man den richtigen Schulranzen aus?

Bitte nehmen Sie nicht einfach irgend einen Schulranzen, nur weil er Ihnen gefällt!

Woran soll man sich orientieren bei der Auswahl eine Schulranzens?
Vorwort: (Kann bei Bedarf übersprungen werden)
Es gibt eine Menge Empfehlungen, die allesamt gewisse Berechtigungen haben.

So gibt es zum Beispiel die Liga, die die Meinung vertritt, es müsse unbedingt ein DIN-Norm-Ranzen sein, weil diese allen geprüften Anforderungen entsprechen. Wenn man es genau betrachtet wird man feststellen, dass ein Großteil der Schulranzen die nicht DIN-zertifiziert sind, ebenfalls fast alle Anforderungen der DIN-Norm erfüllen, in der Regel mit Ausnahme der floureszierenden Farbflächen, die früher überwiegend Signal-orange waren.
Natürlich kann die Verkehrssicherheit ein ausschlaggebender Aspekt für die Ranzenwahl sein, wenn das betreffende Kind tatsächlich einen Schulweg mit hohem, oder erhöhtem Straßenverkehr zurücklegen muss. Auf Beispielsweise einer Autofreien Insel wäre dies jedoch irrelevant.

Andere verbreiten noch immer die Ansicht, dass der Schulranzen nicht mehr als 10% des Körpergewichtes des Kindes wiegen dürfe. Die über viele Jahre als gültig geltende 10%-Regel stammt aus der Zeit des ersten Weltkrieges und bezog sich darauf, dass Soldaten nicht mehr als 10% ihres Körpergewichtes mit sich tragen sollten, wenn sie Märsche von mehr als zwanzig Kilometern zurücklegen mussten.
In einer Studie hat die Universität des Saarlandes nachgewiesen, dass diese Regel nicht haltbar ist.
Natürlich bedeutet dies nicht, dass das Gewicht des Schulranzens gleichgültig ist. Lassen Sie Ihren gesunden Menschenverstand walten: Ist Ihr Kind gesund und normal kräftig, werden zwei- oder dreihundert Gramm Mehrgewicht des Ranzens nicht entscheidend sein; ist Ihr Kind aber noch recht zierlich, sollte man tatsächlich auch auf das Gewicht des Schulranzens Rücksicht nehmen.

 Der wichtigste Aspekt beim Ranzenkauf:

Schauen Sie sich das Sortiment der namhaften Markenhersteller. Sie werden feststellen, dass einige Hersteller drei, vier oder fünf verschiedene Modelle in ihrem Sortiment haben. Und jedes dieser Modelle ist normalerweise mit jedem im Programm befindlichen Motiv erhältlich. Die Modellvielfalt hat also nichts mit den Motiven zu tun, sondern mit den unterschiedlichen Abmessungen und Rückenpolsterungen der einzelnen Modelle.

Jedes Kind hat einen anderen Körperbau. Mache Kinder sind schon größer, andere noch etwas kleiner; manche haben breitere, andere schmalere Schultern; manche gleich großen Kinder haben einen längeren Rumpf und kürzere Beine, während das andere längere Beine und einen kürzeren Rumpf hat.
Die Hersteller bieten verschiedene Modelle an, um möglichst für jedes Kind einen Schulranzen mit einer passenden Form anbieten zu können.

Genau dies ist der ausschlaggebende Aspekt für den Kauf des Schulranzens: die Passform!
Die Kinder, die eingeschult werden befinden sich in einer wesentlichen Wachstumsphase. Aus unseren Erfahrungen in den Verkaufsberatungen sehen wir täglich, dass manche Schulranzenform bei dem einen Kind so gar nicht passt, während dieses Modell bei einem anderen Kind wie angegossen sitzt.
Ein nicht passender Schulranzen führt bei den Kindern zu unnötigen Belastungen, manchmal zu Druckstellen und im schlimmsten Fall zu Fehlhaltungen, die über die Jahre nicht wieder gut zu machende Haltungsfehler hervor rufen können.

Es klingt zwar etwas verrückt, wenn wir als Online-Shop sagen: Bestellen Sie nicht einfach irgend einen Schulranzen im Internet, nur weil er Ihnen gefällt. Wir verkaufen ja gerne, aber nicht um jeden Preis; vor allem nicht wenn es um die Gesundheit unserer Kunden geht.

Um die beste Passform herauszufinden, empfehlen wir Ihnen den Besuch eines richtigen Schulranzen-Fachgeschäftes. Ein solches Fachgeschäft zeichnet sich dadurch aus, dass dort (zumindest fast) alle Modelle aller namhaften Markenhersteller im Sortiment angeboten werden und das Verkaufs-Fachpersonal mit geschultem Auge durch Anprobieren verschiedener Modelle den am besten geeigneten Schulranzen heraus findet.
Danach kann man sich ein Motiv heraus suchen, welches gefällt. Vielfach gibt es die  die floureszierenden Leuchtfarbenflächen zumindest noch als zusätzliches Zubehör zu erwerben, wenn auf die Verkehrssicherheit am Tage besonderen Wert gelegt wird. (Die bei Nacht reflektierenden Streifen haben heute ohnehin normalerweise alle Schulranzen).

Richtige Schulranzen Fachgeschäfte gibt es jedoch nicht in jeder Region. Wenn in Ihrer erreichbaren Nähe kein Fachgeschäft zu finden ist, dann sollten Sie trotzdem nicht auf ein Anprobieren verschiedener Modelle verzichten. In diesem Falle müssen Sie jedoch selbst genau mit kontrollieren, ob sich die Rückenpolsterung der Schulranzen an die Rückenpartie Ihres Kindes anpassen oder nicht. Wenn beim Anprobieren ein Schulranzens beispielsweise der Ranzen an den Schultern und über dem Gesäß anliegt, aber im mittleren Bereich noch die ganze Hand eines Erwachsenen zwischen den Ranzen und den Rücken passt, dann passt dieser Schulranzen nicht zu Ihrem Kind.
Auf die Aussagen zur Passform in Geschäften, die nur die eine, oder andere Marke führen, kann man sich nicht unbedingt verlassen, denn natürlich möchte jeder seine Produkte verkaufen und ohne die Vergleichsmöglichkeit mit den Produkten anderer Hersteller kann man ja gar nicht sagen, ob nicht ein Modell eines anderen Herstellers doch noch besser wäre.

Notfalls können Sie auch im Bekanntenkreis versuchen verschiedene aktuelle Modelle zu testen.
Vielleicht gibt es sogar die Möglichkeit in einer Grundschule den einen oder anderen Schulranzen anzuprobieren.

Wenn Sie das richtig passende Modell heraus gefunden haben, vielleicht bei Bekannten, oder in einer Grundschule, oder in einem Ladengeschäft welches jedoch mit dem gewünschten Motiv nicht mehr dienen kann, dann freuen wir uns sehr über eine Bestellung bei www.taschen-ranzen.de. Dann können wir und Sie ein gutes Gewissen haben.