Was ist eine Ranzenparty?

Wissen Sie was eine Ranzenparty ist?

Neulich in einem unserer Ladenlokale konnte sich ein Kind nicht recht entscheiden, welches Schulranzen-Motiv es wählen sollte. Die Eltern meinten daher, ihr Kind solle noch einmal ein Nacht darüber schlafen und sie kämen am nächsten Tag wieder, um die Entscheidung zu treffen. Wir rieten jedoch von einem Wiederkommen am nächsten Tag ab, da wir an diesem Tag eine Ranzenparty durchführten und erfahrungsgemäß sehr viele Kunden da sein würden, so dass das Kind sich gar nicht in Ruhe hätte entscheiden können. Daraufhin fragten uns die Eltern, was das denn überhaupt sei, „eine Ranzenparty“.
Ehrlich gestanden, hatten wir bislang immer Ranzenpartys durchgeführt, weil alle anderen Händler die auch tun, ohne uns genau Gedanken darüber zu machen; aber wir wussten immer schon, dass es eigentlich nicht von Vorteil ist, den Schulranzen auf einer Ranzenparty zu kaufen.

„Party“ ist ein Zauberwort. Schon früher kam es vor, dass Leute in unser Ladengeschäft kamen, um zu fragen von wann, bis wann die kommende Ranzenparty stattfinden würde, da sie dann für ihr Kind einen Schulranzen kaufen wollten. Wenn wir die Veranstaltungszeit nannten und empfahlen an einem anderen Tag in Ruhe zu einer Schulranzenberatung zu kommen, da bei den Ranzenpartys eine große Unruhe herrscht, bekamen wir zum Beispiel die Antwort: „Gut, dann kommen wir dann zur Ranzenparty und später noch einmal zum Ranzenkauf“. „Party“ ist scheinbar ein Zauberwort.

Aber mal ernsthaft: Woher kommen denn nun eigentlich die Ranzenpartys?
Bis etwa im Jahr 2007 / 2008 wurden Schulranzen nur im Lederwaren- und Schreibwarenhandel, oder in Kaufhäusern angeboten. Da Schulranzen ein Saisongeschäft sind und eben nur in der Zeit vor der Einschulung nachgefragt werden, hatten die Händler meist nur die Schulranzen von einem oder zwei Herstellern im Angebot. Gekauft wurden die Schulranzen vor allem nach dem Motiv.
Etwa um diese Zeit kam ein Händler auf die Idee, ein größeres Sortiment von Schulranzen in einen LKW zu laden und damit über Land zu fahren, um dort etwa in Turnhallen einen Schulranzenverkauf abzuhalten. Die Menschen, die in den Orten wohnten, in denen es kein größeres Angebot gab, waren dankbar für die Auswahl und kauften gerne auf diesen Veranstaltungen. Der Schreib- und Lederwarenhandel, dem dadurch ein Teil des Geschäfts entging, regierte darauf, indem man selbst anfing derartige Verkaufsveranstaltungen auszutragen. Es bürgerte sich der Name „Ranzenparty“ dafür ein und diese Veranstaltungen erfreuten sich zunehmender Beliebtheit.

Aber: Ist eine Ranzenparty überhaupt sinnvoll?
Die Antwort ist recht einfach: Im Grunde genommen sind Ranzenpartys nicht vorteilhaft, oder sogar eher nachteilig.
Die einzige Rechtfertigung für eine Ranzenparty ist, dass man seinem Kind ein besonderes Kauferlebnis bieten kann, denn durch die Atmosphäre einer „festlichen“ Veranstaltung kann bei dem Kind die Spannung auf den Schulbesuch noch gesteigert werden. Dies könnte dann sinnvoll sein, wenn die Eltern bemerken, dass ihr Kind dem kommenden Schulbesuch mit Zweifeln gegenüber steht. Die scheinbar „partyhafte“ Stimmung einer Ranzenparty könnte dem Kind dann den Eindruck vermitteln die Schule sei ein ebenso aufregendes und freudiges Ereignis, wie die Party auf der man den Ranzen kauft.
Der einzig greifbare Sinn von Ranzenpartys ist also, dem Kind ein „feierliches Einkaufserlebnis“ zu verschaffen.

Da wir wissen, dass viele Eltern den Schulranzen auf einer Ranzenparty kaufen möchten, sehen wir uns gewissermaßen gezwungen, ebenfalls solche Veranstaltungen durchzuführen. Allerdings lassen wir es uns nicht nehmen, auf unseren Ranzenpartys eine ausführliche Beratung durchzuführen. Auch wenn manche Eltern ungeduldig warten; selbst wenn manche Eltern gehen, weil es ihnen zu lange dauert.

Beratung muss ein!
Wir begreifen uns als Fachgeschäft, mit der Aufgabe bei der Aufgabe behilflich zu sein, den geeignetsten Schulranzen heraus zu finden. Allem voran steht dabei die Passform, also dass der Schulranzen bestmöglich zur Größe und Rückenform des Kindes passt. (Immer wieder warnen Orthopäden vor den Gefahren von nicht passenden Schulranzen.) Ferner gibt es Fragen zu klären, wie das Erfordernis der Verkehrssicherheit, oder dass der Schulranzen der körperlichen Belastbarkeit entspricht, also ob etwa auf ein besonders geringes Eigengewicht des Ranzens geachtet werden sollte. In manchen Fällen ist auch zu thematisieren, ob eine klassische Ranzenform, oder der modernere Rucksackranzen in Frage kommt. Es gibt möglicherweise noch weiteren Beratungsbedarf, der letztlich selbst das Motiv betreffen kann, nämlich ob das Kind tatsächlich die vier Grundschuljahre mit seiner Wahl zufrieden sein wird. Alles in allem, kann eine Schulranzen-Beratung eine halbe Stunde und auch länger dauern. Leider wird diese notwendige Beratung auf Ranzenpartys all zu oft nicht geleistet.

Insofern muss man sogar Warnungen vor Ranzenpartys aussprechen.

  • Besuchen Sie Ranzenpartys nur, wenn Sie sich sicher sind, dass eine ausführliche Einzelberatung stattfindet.
  • Besuchen Sie Ranzenpartys nur, wenn Sie wissen, dass Sie ausschließlich von geschultem Fachpersonal bedient werden.
  • Von Ranzenpartys etwa in Autohäusern ist abzuraten, da hier nur dem Wunsch der Mütter Rechnung getragen werden soll, dass der Vater sich an der Ranzenwahl beteiligt und die Veranstalter erwarten die Väter leichter in ein Autohaus bewegen zu können, als in ein Fachgeschäft. Was Haben Schulranzen in einem Autohaus zu suchen?
  • Vermeiden Sie Großveranstaltungen, etwa in Turnhallen, denn es ist regelmäßig unwahrscheinlich, dass der Veranstalter für den großen Besucheransturm ausreichend geschultes Personal bereit stellen kann und man trotz Massenandrang den nötigen Zeitaufwand für eine ausführliche Beratung des Einzelfalls berücksichtigt. Die Durchführung in einer möglichst großen Halle lässt schon darauf schließen, dass der Veranstalter nur einen möglichst hohen Umsatz in kurzer Zeit beabsichtigt.
  • Beobachten Sie, ob die Verkäufer eine objektive Beratung durchführen, die sich nicht gezielt auf das teuerste Modell richtet, denn der geeignetste Schulranzen ist nicht zwangsläufig das teuerste Modell.
  • Vermeiden Sie Veranstaltungen, auf denen die Hersteller selbst mit eigenen Verkaufsständen und mit eigenem Personal bedienen. Denn schon die erforderliche Loyalität zum Arbeitgeber erfordert eigentlich, dass die Mitarbeiter eines Herstellers verständlicherweise die hauseigenen Modelle, als die Besten empfehlen werden. Sicherlich werden diese Fachleute Ihnen das geeignetste Modell der verschiedenen hauseigenen Varianten empfehlen können. Aber im Ergebnis stehen die Eltern dann im Zweifel vor mehreren bestgeeigneten Modellen und müssen dann selbst entscheiden welches dieser besten Modelle denn nun wirklich das Geeignetste für ihr Kind ist.
  • Am Besten ist, wenn Sie den Schulranzen gar nicht auf einer Ranzenparty kaufen. Denn Sie können ihrem Kind auch ein besonderes Einkaufserlebnis bieten, indem Sie etwa nach dem Ranzenkauf noch schön Essen gehen, oder den Zoo, oder ein Kino besuchen.

Ergebnis:
Während früher einmal Ranzenpartys zumindest eine Rechtfertigung durch eine große Auswahl an einem Ort geboten haben, ist deren Berechtigung mittlerweile entfallen, da es heute Fachgeschäfte gibt, die tagtäglich diese große Auswahl bereit stellen und überdies eine fachgerechte Beratung durchführen, was auf den Massenveranstaltungen regelmäßig nicht gewährleistet ist.
Tipp:
Wenn es kein Schultaschen-Fachcenter in Ihrer erreichbaren Umgebung gibt, informieren Sie sich über die Anforderungen für eine Ranzenauswahl (zum Beispiel im Schulranzen-Forum) und probieren Sie nach Möglichkeit verschiedene Schulranzen-Modelle (zum Beispiel auf einem Schulhof) betreffs der Passform aus. Auch ungeübte Beobachter können zumindest die völlig ungeeigneten Modelle erkennen, die nicht gleichmäßig am Rücken anliegen. Wenn Sie auf diese Art bereits eine Vorauswahl an Modellen getroffen haben, können auch bei einer Ranzenparty das ermittelte Modell kaufen, oder Sie bestellen dann einfach in unserem Online-Shop.